Geldmaschine Mobile Gaming

22.12.2016
Clash of Clans

Nur mal eben in der Bahn ins Spiel schauen. Schnell mal checken was der Bauernhof macht. In der Raucherpause einen neuen Bauauftrag geben. All das beobachten wir in der letzten Zeit immer mehr. Die letzten Jahre haben uns gezeigt das Videospiele längst nicht mehr eine reine Männerdomäne sind.

Ja selbst die Gamingindustrie sieht die Core-Gamer mittlerweile mit ganz anderen Augen. Die wichtigste Spielerschicht sind mittlerweile Frauen, ja richtig gehört. Es sind all die Jewel Quest Spielerinnen, die Hay-Day-Fetischistinnen und die Saftbeerenverdreherinnen die mittlerweile den Hauptanteil des Umsatzes machen. So ist es zumindest im Mobile Gaming Bereich und so wird es in Zukunft auch weiterhin forciert werden.

Mittlerweile fristen Apps und Handyspiele nicht mehr nur ein Schattendasein, sind mal da und vielleicht eine nette Dreingabe, mittlerweile sind sie ein fester Bestandteil des Vermarktungskonzeptes. Die klassischen Geldmaschinen wie Glücksspielseiten wie Wintingo Deutsch Casino gehören bald zum alten Eisen. Natürlich wird im klassischen Gamingbereich hier das meiste Geld verdient, aber der mobile Markt gewinnt immer mehr an Boden. Die Zukunft spielt sich nicht mehr auf dem PC ab, an festen Lokalitäten sondern komplett mobil. Überall dabei sein, überall Zugriff haben, schnell mal eine Runde Black Jack, eine bisschen Pokern, bei der Arbeit in der Raucherpause, während der Bahnfahrt zur Familie an Weihnachten oder eben einfach überall zwischendurch.

Die neue Währung in den Spielen ist auch kein echtes Geld mehr. Wir reden hier von verniedlichten Edelsteinen, Diamanten, Goldwährung und anderen Zahlungsmitteln die eigentlich nur eines tun: Sie verschafften uns Vorteile in Spielen, Vorteile bei Kämpfen und Vorteile beim bauen. Unser Lager sieht schöner aus wie das aller anderen, wir haben mehr Soldaten und wir steigen schneller in der virtuellen Rangliste. Wusstet ihr aber das euch einige Spiele sogar betrügen? Immer wieder kommt es vor das „Konkurrenzen“ geschürt werden. So zeigen euch einige Spiele absichtlich an das andere Spieler besser sind wie ihr selbst, nur damit ihr wieder investiert. Wir konnten selbst schon bei einigen Spielen bestätigen das der Schwierigkeitsgrad steigt sobald man die erste Investition getätigt hat. Somit sind Spiele für die man niemals Geld ausgegeben hat super zu spielen, aber sobald man einmal Geld investiert ist es vorbei, dann müsste man immer weiter investieren, immer weiter zahlen und was bekommt man dafür? Noch mehr Konkurrenz.

Das kann durchaus schon zu einer Sucht führen schafft aber dafür bei den Herstellern einen nahezu unerschöpflichen Markt. Aktuelle Marktprognosen sehen den Mobile-Gaming-Markt in Deutschland, alleine 2016, bei einem Volumen von ca. 350 Millionen Euro, Tendenz stark steigend. Wir sollten also den Bereich der oft vernachlässigten Mobile Games nicht unterschätzen.